LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Die Fähigkeit, das ,,Ungleichgewicht" zu beherrschen Im Gleichgewicht zu bleiben, erfordert eine komplexe Aufnahme und Verarbeitung von Informationen. An diesem Prozess beteiligt ist das s vestibuläre, s kinästhetische, s taktile und s visuelle Sinnessystem (siehe Infokasten rechts). Von besonderer Bedeutung ist das vestibulär-kinästhetische System. Es trägt dazu bei, den gesamten Körper während und nach Veränderungen der Körperlage im Gleichgewicht zu halten bzw. diesen Zustand wiederherzustellen. i taktil: visuell: vestibulär: den Tastsinn betreffend das Sehen betreffend den Vestibularapparat (Gleichgewichtsorgan) mit Sitz im Innenohr betreffend kinästhetisch: (Bewegungsgefühl) ­ die Bewegungswahrnehmung durch Information aus Muskeln, Sehnen und Gelenken betreffend Das enge Zusammenwirken des vestibulärkinästhetischen Systems ermöglicht die Orientierung im Raum und ist Grundlage der Haltungs- und Bewegungskoordination. Die vestibulär-kinästhetische Wahrnehmung bestimmt und kontrolliert die Körperlage. Mit geschlossenen Augen Körperlotveränderungen erspüren. Unterschiedliche Oberflächen erkennen (visuell) und auf dem Balancierbrett ,,Fakir" durch die Füße sehen (taktil). 3 Fachlich-inhaltliche Grundlagen


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de