LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Das Ringen um Gleichgewicht ­ ein ,,Kinderspiel" Wagen Beobachten Planen Balan cie ren Ziel erreicht Der Weg zur eigenen Balance: Am Anfang steht das Beobachten anderer Kinder, das Abschätzen und Planen der eigenen Strategie. Nur wer den ersten Schritt wagt, wird sich seiner Fähigkeiten bewusst. Durch ein Ringen um Gleichgewicht wird schließlich das Ziel erreicht. In spielerischen Herausforderungen lernen Kinder, sich selbst ,,in Sicherheit" zu bringen. Kinder haben einen natürlichen und gesunden ,,vestibulärkinästhetischen Reizhunger". Dieser bringt sie immer wieder in Situationen, in denen sie ihre Grenzen ausbalancieren, um ein sicheres Gleichgewicht zu finden. Dabei wird der Prozess der Hirnreifung optimal stimuliert. Vernetzung im Gehirn Die dadurch entstehenden Nervenbahnen bilden u.a. die Grundlage der Gleichgewichtssicherheit und sind somit die Vorausetzung für Mobilität im Alltag sowie aktiver Teilnahme am Sport. i Die Gleichgewichtskompetenz ­ als ein wesentlicher Aspekt der motorischen Kompetenz ­ entwickelt sich aus dem Zusammenwirken anspruchsvoller und situationsadäquater Gleich gewichtsanforderungen und den individuellen Gleichgewichtsressourcen der Kinder. Vorbild sein: Mitmachen fordert selbst und wirkt auf Kinder motivierend. 4


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de