LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Freiwilligkeit als wichtiges Sicherheitsprinzip *EDES+INDMUSSBEIM"ALANCIERSTEIGFÓRSICHENTSCHEIDENKNNEN WELCHES2ISIKOUND7AGNISESEINGEHENWILL .URDURCHSELBSTGEWØHLTE"EWEGUNGSHANDLUNGENAUFDEM"ALANCIERSTEIGKANNDAS6ERTRAUENINDASEIGENE Leistungsvermögen steigen. Jedes Kind findet auf dem Balanciersteig seine eigene Technik, sein eigenes Tempo: mit stützenden Händen oder im aufrechten Gang, mit oder ohne Fallschutz, auf erster Sprosse oder ganz oben, auf dem breiten Brett oder der schmalen Balancierstange, gerade oder in der Schräge balancieren ... Auch das ist aktives Training für die Selbstsicherung der Kinder: sich immer wieder selbst aus dem Gleichgewicht zu bringen oder von anderen bringen zu lassen. Bild links: Die Balancierwippe wird einfach unter den Brettern eingehängt. Bild rechts: Mit zwei Rollbrettern entsteht ein wackeliges ,,Surfbrett". 25 Methodisch-didaktische Anregungen


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de