LINK: Klicken Sie hier um diese Seite im interaktiven Modus anzuschauen

NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis
Vorherige SeiteBildansicht der SeiteNächste Seite


INHALT:

Sich selbst ,,im Griff" haben Wie weit reicht die Kraft? Kinder brauchen buchstäblich ein ,,gutes Händchen" für ihre Sicherheit: Die Fähigkeit, das eigene Körpergewicht zu halten, bildet eine elementare motorische Voraussetzung für Hangel- und Kletterexpeditionen, aber auch für das sichere Abfangen des Körpers mit den Armen bei Stürzen. Kinder erfahren schnell ihre Leistungsfähigkeit, aber auch ihre Leistungsgrenzen, wenn sie ihr eigenes Körpergewicht dabei halten. Und sie spüren, wie ein Aufsetzen der Füße beim Klettern entlastet. Wer sich beim Hangeln sicher ,,im Griff" hat, kann sich auch bei Stürzen gut abfangen oder sein Körpergewicht kopfüber auf Händen tragen (siehe unten). Auf den Händen zu stehen ist für geübte ,,Abhänger" und ,,Hangler" kein Kunststück. Nur wer genug Kraft hat, kann die nötige Körperspannung aufbauen und sein Gewicht auf eine Stützhand verlagern. Kinder müssen erst lernen, dass die eigene Kraft nicht unbegrenzt reicht. Daher brauchen sie viele Gelegenheiten, um sich ihrer Haltekraft bewusst zu werden. Reicht die Kraft noch bis zur nächsten Sprosse? Anstrengungen lohnen sich! i Fallen ist Kindersache Das eigene Körpergewicht bei kleinen Stürzen stützend mit den Armen abzufangen üben Kinder wie nebenbei im Alltagsspiel. Also, liebe Erwachsene, Finger weg und fallen lassen, denn Fallen lernen Kinder nur durch fallen. 6


WEITERE SUCHBEGRIFFE:



NAVIGATION: Erste SeiteVorherige SeiteNächste SeiteLetzte SeiteInhaltsverzeichnis

LINK: powered by www.elkat.de